Einrichtungsstile Wohnungseinrichtung

Umzugskartons – die wichtigen Helfer für jede Übersiedelung

Exakt 4,5 Mal zieht jeder Deutsche der Statistik zufolge im Leben um. Man möchte meinen, dass der Erfahrungsschatz groß ist, doch trotzdem kommt es bei jedem Umzug zu unangenehmen Pannen. Ein Fehler, der häufig passiert ist falsche Kartons zu verwenden. Nicht jede Verpackung, die man im Laufe der Monate sammelt, eignen sich für den Transport schwerer Lasten. Wer vom Kauf von Umzugskartons absieht, spart eindeutig an der falschen Stelle. Denn es ist nicht auszudenken wie viel Zeit verloren geht, wenn jeder Karton beim ersten Aufheben durchreißt und sich der Hausrat auf der Straße verteilt.

Kartons blicken auf eine lange Geschichte zurück

Vielen ist noch aus dem Geschichtsunterricht bekannt, dass die Geschichte von Papier im alten China beginnt. Vermutlich war es der Chinese Tsai Lun, der erstmals vor ungefähr 2.000 Jahren Papier erzeugte. Damals wurden dafür Bambusfasern verwendet. Es sollte jedoch weitere 1.000 Jahre dauern, bis das Wissen über Arabien, Ägypten und Mittelasien nach Europa gelangte. Die erste Papiermühle in Deutschland nahm im Jahr 1390 ihren Betrieb auf.

Überlieferungen zufolge war Pappe bereits im 16. Jahrhundert bekannt. Damals wurde das Material dazu verwendet, Buchrücken zu schützen. Außerdem hab es schon kleine Kartonagen, wo Besteck und Schmuck aufbewahrt wurde. Schon damals stand der Schutz wertvoller Gegenstände im Vordergrund – wie es heute noch ist, wenn man im Rahmen eines Umzugs Kartons für den Transport des Hausrats verwendet. Jedoch war man im 18. Jahrhundert, als immer mehr Menschen die Vorteile von Kartons entdeckten, von einer Massenproduktion noch weit entfernt. Gerne verwendete man zu dieser Zeit kleine Kartons aus Pappe, um Spielkarten aufzubewahren.

Die Produktion von Kartons wurde ab 1830er gesteigert, mehr von dem wichtigen Verpackungsmaterial konnte man ab 1860 herstellen, als die ersten Maschinen für die Kartonherstellung erfunden wurden. Ein weiteres einschneidendes Ereignis für die Entwicklung von Kartonagen war die Einführung von Wellpappe. Sie verdankt ihre Popularität einem Zufall: Bekannt waren gewellte Kartons schon länger in der Modewelt. Hier wurden sie für die im 19. Jahrhundert so beliebten Halskrausen eingesetzt. Von diesem Trend ließen sich Edward Ellis Allen und Edward Charles Healy inspirieren, die gewellte Papierringe auf den Markt brachten. Sie dienten zur Stabilisierung von Kopfbedeckungen und als Einlage für Koffer. Für die Herstellung von Halskrausen wurden im 19. Jahrhundert Plissiermaschinen eingesetzt. Das brachte Albert L. Jones auf die Idee eine ganz ähnliche Maschine für die Herstellung von Wellpappe zu entwickelt. 1886 schließlich wurde im deutschen Kirchberg die erste Fabrik für die Erzeugung von Wellpappe eröffnet.

Umzugskartons: Unverzichtbare Helfer bei jedem Umzug

Bereits vor fast 200 Jahren wurden Kartons also für die Aufbewahrung heikler Gegenstände verwendet. Heute sind sie aus der modernen Welt nicht mehr wegzudenken. Gerade in der heutigen Zeit, wo immer mehr Menschen die Vorteile des Online Shoppings für sich entdecken, sind Kartons so wichtig wie nie zuvor. Denn immerhin werden die bestellten Waren an die bei der Bestellung angegebenen Lieferadresse zugestellt. Damit die Produkte unbeschadet beim Kunden einlagen, verwenden Online Shops viele Arten von Kartons. Wer jedoch glaubt, bei einem Umzug auf Verpackungen von Online Bestellungen zurückgreifen zu können, tut sich selbst keinen Gefallen. Sie wurden nämlich zum Teil nicht für den Transport schwerer Gegenstände konzipiert.

Wer einen Umzug plant, stellt sich zunächst einmal die Frage wie viel Umzugskartons benötigt werden. Hier einige Tipps dazu:

•    Es gibt einige Faustregeln, um die Anzahl an erforderlichen Umzugskartons festzulegen. Eine davon besagt, dass man pro Quadratmeter Wohnfläche 0,5 bis 1 Karton kaufen sollte
•    Andere sprechen von fünf bis 10 Umzugskartons pro Person und zusätzlich 15 Kartons pro Zimmer
•    Bei diesen Angaben handelt es sich nur um Richtwerte, wie viele Kartons man braucht hängt maßgeblich vom Wohnstil ab

BilliTheCat / Pixabay

Welche Umzugskartons benötigt werden

Möglichkeiten Umzugskartons zu kaufen gibt es viele. Einrichtungshäuser und Baumärkte haben sie meistens im Programm. Allerdings sollte man bedenken, dass für eine 4-köpfige Familie Dutzende Umzugskartons benötigt werden. Es ist gar nicht so einfach, diese große Menge in einem Auto unterzubringen. Als Alternative bietet sich der Einkauf im Internet an. Wer Faltkartons hier günstig kaufen möchte, wählt einfach die Anzahl der benötigten Kartons aus und fährt mit dem Bestellvorgang fort. Innerhalb weniger Tage werden die Kartons zugestellt und man erspart sich den mühevollen Transport

Der Vorteil hochwertiger Umzugskartons ist, dass man sie nach der Übersiedlung wiederverkaufen kann. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass sie unbeschädigt sind. Um einen Umzug gut über die Bühne zu bringen, wählt man am besten verschiedene Umzugskartons aus. Die Standardmodelle, wo man den meisten Hausrat einpackt, sollten dieselbe Größe haben. Dann lassen sie sich nämlich problemlos stapeln. Darüber hinaus gibt es rechteckige Kleiderkartons mit einer Kleiderstange. Sie eignen sich für den Transport heikler Outfits. Bücherkartons sind kleiner und kompakter und außerdem für schwere Lasten ausgelegt. Praktisch sind auch Einlagen für Gläser, damit Porzellan und Glas während des Umzugs nicht kaputt gehen.

You Might Also Like

No Comments

Kommentieren