Keller/Dachboden

Kleines Fitness-Studio zuhause

Ein kleines Fitness-Studio sich zuhause einrichten, das ist ein Traum für viele Fitness-Freaks. Zwar mögen die meisten Durchtrainierten den kleinen Starauftritt im örtlichen Fitness-Studio, aber zuhause trainieren hat halt auch seine Vorteile. Gerade, wenn man noch nicht durchtrainiert ist! Für sein eigenes kleines Studio braucht es gar nicht viel.

Fitness-Studio zuhause – warum nicht?

Man braucht im Grunde nur eines: Platz! Platz für die verschiedenen Fitnessgeräte und zwar in einem geeigneten Raum. Es ist völlig falsch zu meinen, die Fitnessgeräte gehörten grundsätzlich in den Keller. Denn, wenn dieser nicht gut belüftet ist, schadet man so seiner Gesundheit. Beim Trainieren geht es ordentlich an die Kondition und man braucht viel Luft zum Atmen und zwar gute und reine Luft! Natürlich wäre es am besten immer draußen zu trainieren. Aber das geht nun mal nicht, außer in warmen Ländern am Strand. Daher sollte man als allererstes überlegen, wo im Haus oder der Wohnung man so trainieren kann, dass die Luft gut zirkuliert und immer frisch und rein ist. Kellerräume können feucht und sogar mal schimmelig oder zumindest ein wenig modrig sein. Bitte dann dort nicht trainieren!  Allerdings kann man auch Abhilfe schaffen, indem man die Räume vorbereitet und renoviert. Dafür braucht man gute Wandbeläge und man kann sich einen Luftentfeuchter anschaffen sowie ein Messgerät für die Luftfeuchtigkeit. Dann kommt der Entfeuchter immer zum Einsatz, wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist. Das ist kein Problem, kostet nicht all zu viel Strom und man hat Schimmel und schlechter Luft gut vorgebeugt.

Der Raum für das Fitness-Studio zuhause sollte also trocken, sauber und leicht zu reinigen sein und die einzelnen Geräte brauchen ausreichend Platz. Schön ist immer, wenn man sich einen Spiegel an die Wand montieren kann. Das motiviert ungemein und hilft zum einen die Trainingserfolge zu sehen, aber auch überhaupt zum Training zu motivieren. Angenehmes Licht und natürlich die Möglichkeit Musik zu hören, sind weitere Must-haves für den Fitnessraum.

506563 / Pixabay

Welche Geräte und wo kaufen?

Beim Kauf von Fitnessgeräten sollte man wohlüberlegt vorgehen. Jegliche Arten von Fitnessgeräten, die man auch aus professionellen Fitness-Studios kennt, bekommt man günstig hier Wichtig ist, sich nicht von vermeintlich günstigen Werbeangeboten verlocken zu lassen und zu sehr zu sparen. Die Geräte sollten einiges aushalten und Jahre lang halten! Es ist auch oft so, dass man mit einigen Geräten einfach nicht klarkommt. Auch im Fitness-Studio gibt es immer einzelne Crosstrainer oder Bikes, auf denen man sich einfach nicht wohlfühlt, weil sie nicht rund laufen oder weil der Abstand für die Beine oder Füße nicht passt. Daher muss man für sein Fitness-Studio zuhause sorgsam vorgehen und auf viele Details achten. Profigeräte laufen viel runder und es trainiert sich angenehmer. Dafür muss man dann aber ein wenig mehr investieren. Am besten ist es sich auf bekannte Marken wie Kettler, Daum, Horizon, Tunturi oder Life Fitness zu verlassen. Ebenso lohnt es sich Kundenrezensionen durchzulesen und ein wenig zu recherchieren.

Wer schon mal im Fitness-Studio trainiert hat, wird wissen, welche Geräte er auch gerne zu Hause hätte. Wer keine Erfahrung hat, steht natürlich erstmal auf dem Schlauch. Es gibt sehr viele Fitnessgeräte und der Markt wird immer größer! Zunächst mal muss man sich fragen, welche Körperbereiche man am ehesten trainieren möchte. Empfehlenswert sind natürlich klassische Ergometer und Crosstrainer. Dazu kommen Rudergeräte und Hanteln. Dann gibt es aber heute zahlreiche Spezialgeräte, die einzelne Körperpartien sehr effektiv trainieren oder beispielsweise gut Fett abbauen. Vibrationsplatten sind aktuell sehr beliebt um speziell das weibliche Fett an Hüften, Po und Beinen wegzubekommen. Männer wollen dagegen am ehesten den Bizeps mit modernen Geräten trainieren.

Wer sich sein eigenes Studio einrichtet, kann sich, was die Geräteauswahl angeht, so richtig schön austoben. Und natürlich kann man die einzelnen Geräte jederzeit austauschen, wieder verkaufen und Neue ausprobieren. Es ist ein Riesenspaß, zu Hause, ungestört und unbeobachtet sich seinem Bodyforming zu widmen.

Ist der Raum oder der Trainingsbereich ansprechend und schön eingerichtet, trainiert man gerne und regelmäßig dort.

 

 

 

 

 

You Might Also Like

No Comments

Kommentieren