Dekoration DIY

Heimtextilien einfach selber nähen

Nicht immer findet man seinen Traumvorhang, Bettüberwurf oder Traumkissen im Geschäft – manchmal muss man einfach selbst zur Nadel greifen!

Selber nähen – dauerhaft im Trend und herrlich individuell

Wer es liebt, absolut individuell eingerichtet zu sein und von Dingen umgeben, die nicht jeder in den Kaufhäusern und Online-Shops kaufen kann, der wird es lieben: Heimtextilien selber zu nähen! Hat man einmal damit begonnen, kommen lauter neue Ideen und Wünsche auf!

Wie wäre es mit luxuriösen Sofakissen, die man individuell kuschelig befüllen kann und außen verzieren mit Troddeln und Bordüren? Oder man näht sie sich aus seinem absoluten Lieblingsstoff. Es ist sogar möglich, sein Schlafzimmer oder die Sofaecke wie ganz aus einem Guss zu gestalten, wenn man selber nähen kann. Sofaüberwurf oder Decken genau passend zu den Kissen wählen – das ist kein Problem mehr, wenn man sich die Stoffe selbst kauft und zusammenstellt. Dabei kann man auch auf ganz crazy Designs setzen wie glitzernde Totenköpfe für den Glam Rock Style. Oder man macht sich seine eigene Shabby-Oase.

Die Welt der Stoffe, Farben und Mustern ist ja schier unendlich und wenn man erst mal darin geschwelgt hat, will man immer wieder in diese Welt eintauchen und sich einfach selbst etwas nähen, was wirklich niemand sonst hat! Und es ist kein Hexenwerk sich selbst Decken, Tischdecken, Läufer oder sogar Vorhänge zu nähen. Man muss nur so viel Kenntnis haben, dass man die richtigen Stoffe  wählt und man braucht eine gute Nähmaschine.

Tolle Anleitungen zum Selbernähen von Home-Textilien gibt es auf Youtube genug. Man muss nur anfangen. Im Idealfall spar man so auch viel Geld.

Besonders empfehlenswert ist es sich Bettüberwürfe oder Sofaüberwürfe selbst zu nähen, denn in dem Bereich findet man nicht so leicht Modelle, die exakt farblich ins Zimmer passen und die einem 100 prozentig gefallen. Greift man zur Nähmaschine, kann man sich sein Traumstück einfach selber nähen. Zum Beispiel geht eine Wendedecke recht einfach und man hat dann zwei Seiten zum Zeigen. Ein Sofaüberwurf muss aus einem strapazierfähigen Stoff genäht werden, der aber auch gut liegt, also nicht zu steif ist. Diese gibt in schier unendlich vielen Dessins, oft viel schöner als die fertigen Überwürfe. Solche Stücke haben im Übrigen nur gerade Nähte und sind im Grunde einfacher zu nähen als etwa ein Kleid oder Kostüm, das auf Figur sitzen muss.

 


Den angesagten Shabby-Style kann man sich mit selbst ausgesuchten Stoffen super sehr individuell zaubern und wirklich einen ganzen Raum wie aus einem Guss gestalten. Von den hübschen Kissen über kleine Deckchen auf dem Tisch zu Bordüren am Regal zum Vorhang zurück zum Bett und zum Sofabezug. Wer irgendwann genug hat von einem Stil, fängt einfach wieder von vorne an und gibt dem Raum ein neues Gewand.

 

You Might Also Like

No Comments

Kommentieren