Einrichtungsstipps

Wohnen – finde deinen eigenen Stil!

Heutzutage ist es fast ein bisschen schwierig geworden, sich so einzurichten, dass man nicht in Allerweltsmöbeln versinkt. Besonders die Sofawelt ist etwas langweilig geworden. Jedes Möbelhaus bietet sehr ähnliche kastige Sofalandschaften an. Meist sogar in ganz ähnlichen Bezügen. Wo bleiben die gemütlichen Chesterfield-Sofas mit ihrem britischen Charme? Es ist noch nicht mal so, dass die angepriesenen riesen Polsterlandschaften die bequemsten sind! Und vor allem kann man sich auch gute alte Stücke noch mal neu aufpolstern lassen.

Bitte wieder mehr Individualität im Eigenheim

Schaut man sich in den Sozialen Medien um, auf Pinterest, Möbelportalen und in Fb-Gruppen so lieben viele Menschen heute leider den Einheitsbrei. Viele trauen sich gar nicht, sich ganz individuell einzurichten. Am liebsten ist es ihnen, es sieht aus wie im Möbelhaus. Das ist eine etwas merkwürdige Entwicklung. Es kommt aber sicherlich daher, dass die Möbelhäuser und Online-Shops alle die gleichen Trends offerieren und uns so maßgeblich beeinflussen. Am Ende trauen wir uns wirklich nicht, zum Chesterfield Sofa zu greifen, sondern nehmen das kantige Stück, das heute so gut wie jeder in seinem Wohnzimmer hat. Fakt ist: Am meisten bieten die Möbelhäuser die Sachen an, die aktuell beliebt sind. Aber das heißt nicht, dass sie jedermann gefallen müssen! Macht euch also lieber auf die Suche nach Möbeln, die nicht jeder hat oder werdet selber kreativ. Wandelt gute alte Stücke in Shabby-Möbel um und verpasst gebrauchten Stücken einen ganz individuellen neuen Anstrich.

Aber auch was den Shabby-Stil angeht, muss man nicht alles gut finden, was andere anbieten oder machen. Auch hier heißt es, dem eigenen Geschmack folgen und selbst kreativ werden!

bedrck / Pixabay. Altmodisch und zu voll? Das darf jeder für sich selber entscheiden. Wer sich hier wohlfühlt und entspannen kann, muss sich nicht an Vorgaben aus Möbelkatalogen halten.

Alles clean und aufgeräumt – oder ein bisschen Chaos?

Viele lieben heute sehr aufgeräumte Wohnungen, wo alles seinen Platz hat und man kein turbulentes Leben erkennt. Auch das kommt natürlich daher, dass man die Bilder aus Möbelmagazinen so toll findet. Es ist aber ganz einfach nicht jeder der Typ für diesen Stil. Es gibt nun mal auch Sammler und Menschen, die sich in einer Wohnung mit viel Nippes, Kunst oder einfach sehr vielen Büchern am wohlsten fühlen. Leere Wände fühlen sich für sie unbehaglich an, während andere leere Wände brauchen zum Abschalten. Leider ist für die ersteren heute kaum noch Platz. Trendig ist Minimalismus, und ein Wohnstil, der viel leere Plätze und Regale fordert. Zum Glück hat Ikea noch Verständnis für alle, die anders wohnen und hier sieht man im Katalog öfter auch mal ein wenig Chaos oder einfach Zimmer, in denen anscheinend gelebt wird. Verschiedene Wohnstile und die passenden Möbel findet ihr in diesem Magazin.

Wer immer alles schön leer und dezent dekoriert haben will, muss viel wegwerfen können! Und das ist zum einen eine Typfrage oder man lernt es mit dem Bestseller von Marie Kondo „Magic Cleaning“. Sie gibt uns viele nützliche Tipps, wie man dem Chaos in den Schränken und auch davor Herr werden kann. Trotzdem ist einfach nicht jeder der Wegwerftyp, der alles für eine nahezu leere Wohnung tut. Viele von uns lieben es, verschiedene Andenken zu behalten und scheuen sich einfach auch, Dinge wegzuwerfen, die mal viel Geld gekostet haben.
Damit es zuhause gemütlich und einladend ist, muss man aber auch nicht alles wegwerfen, sondern eher ordentlich verräumen. Es hört sich provokant an, aber gut gestapelt ist halb gewonnen! Soll heißen, man kann auch viele Gegenstände im Wohnbereich so anordnen und unterbringen, dass es nicht chaotisch, sondern gewollt wirkt. Zum Beispiel sortiert man die Bücher nach Größe und Format und stellt sie nicht achtlos ins Regal. Auf dem Schreibtisch legt man Unterlagen und Dokumente ordentlich übereinander und nicht kreuz und quer. Wichtig ist, dass die Dinge nicht wie hingeworfen aussehen, sondern sorgsam an einem Platz abgelegt werden.

Insgesamt sollten wir uns aber auch nicht zu viel Vorschriften machen lassen, wie es bei uns zuhause aussehen soll. Wichtig ist, dass wir eine gewisse Ordnung halten um uns täglich wohlzufühlen. Damit die Wohnung leicht zu reinigen und zu entstauben ist, muss man natürlich schauen, wie und wo man all seine Gegenstände unterbringt. Trotzdem muss man nicht zwingend lauter leere Flächen haben, damit es zuhause sauber ist.

 

You Might Also Like

No Comments

Kommentieren