Heizen

Mit Infrarot heizen

Infrarot kennen viele von uns nur als angenehme Wärmebestrahlung bei körperlichen Beschwerden. Dass man damit auch ein ganzes Haus beheizen kann, ist vielen noch völlig unbekannt.

Eine moderne Infrarotheizung funktioniert nicht über Raumluft, sondern über Oberflächen und Körper von Menschen oder Tieren. Es entsteht eine angenehme Strahlungswärme, die auch für ein angenehmes Raumklima sorgt. Es gibt dann kein zu heiß oder zu kalt mehr, wie man es von den meisten anderen Heizsystemen kennt.

Für Neubauten ist eine Infrarotheizung natürlich besser als für Altbauten, wo man alles umbauen muss. Bei einem Neubau spart man sich mit der Infrarotheizung 50 % der Installationskosten, siehe digel-heat.com. 
Neubauten werden natürlich auch viel besser gedämmt, was natürlich auch ein Vorteil ist.  Eine solche Heizung macht immer dann warm, wenn man es braucht und verschwendet nicht unnötig Energie.

Die Infrarotheizung funktioniert über die Stromanschlüsse, oft muss man also gar nicht viel umbauen. Jede einzelne dieser Heizelemente arbeitet für sich. Es braucht keine langen Wege wie bei der Ölheizung. Die Energie kann direkt vor Ort in Wärme umgewandelt werden.

Wichtig ist aber wirklich eine perfekte Dämmung des Hauses! Man braucht für die Infrarotheizung übrigens gar keine Wartung, keinen Schornsteinfeger oder sonstige Experten.

Auch die Gesundheit profitiert, denn es wird kein Hausstaub aufgewirbelt. Es gibt auch keine Zugluft, die Luft trocknet nicht aus, Augen und Schleimhäute werden nicht gereizt.
n auch mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach kombinieren oder mit einer eigenen Windkraftanlage.

infrarotheizung

Infrarot-Bildheizung. Bildrechte: Digel Heat

Unauffällig in die Wohnung integriert

Eine solche Heizung kann ganz einfach als schönes Wandbild oder als Spiegel in Erscheinung treten. Sie erwärmt alle Flächen und Körper im Raum und sorgt für Wellnesswärme. Schon nach wenigen Minuten ist es angenehm warm. Mit Smart-hom-Thermostaten kann die Wärme sich der Außentemperatur einfach angleichen und man heizt nicht dauernd durch.

Auch als Spiegel kann so eine Heizung daherkommen: Das ist besonders praktisch und interessant fürs Bad. Und auch der Schimmelbildung wird vorgebeugt, denn die Heizung erwärmt Kacheln und Oberflächen. Man hat dann keinen beschlagenen Spiegel mehr nach dem Duschen. Natürlich passt die Spiegelheizung auch in den Flur und in andere Räume. Niemand merkt, dass es eigentlich eine Heizung ist. Man hat enorm Platz in der Wohnung gewonnen.

Besonders interessant ist diese Heizungslösung auch für ältere Häuser, die bislang mit Nachtspeicheröfen geheizt haben, also mit Strom. Es muss nicht groß das ganze Haus umgebaut werden und sich ein neues Heizsystem überlegt, dass man nachträglich oft gar nicht mehr einbauen kann. Wichtig ist allerdings, dass der Altbau vorher gut gedämmt werden kann.

No Comments

Kommentieren