Küchendeko: So wird sie zum Hingucker

Ist es nicht so, dass die schönsten Abende oft in den kleinsten Küchen stattfinden? Dort wo noch vorbereitet und gekocht wird. Hier gesellen sich gerne Gäste dazu. Ob zum Helfen oder zum geselligen Plaudern. Kleine dekorative Veränderungen schaffen in der Küche eine gemütliche einladende Atmosphäre. Dabei können viele Accessoires Funktionalität und Design verbinden. Welche Möglichkeiten gibt es und worauf sollte man achten?

Die Küche als Treffpunkt

Es ist lange her, dass die Küche nur noch ihrem ursprünglichen Zweck diente. Neben dem Zubereiten von Speisen, rückt sie immer mehr in den Mittelpunkt des Wohnens. Daher bilden große Esstische in Wohnküchen Treffpunkte für Familien und Freunde. Hier wird zusammen gekocht und gegessen. Darüber hinaus werden Hausaufgaben gemacht oder Gesellschaftsspiele gespielt. Das Kochen findet nun nicht mehr abgeschieden in der Küche statt. Vielmehr verbindet es sich mit einem geselligen Beisammensein. Daraus resultiert, dass Küchen weit über ihre anfängliche Funktion, immer mehr zu dekorativen Räumen werden. Es gibt kaum ein Zimmer, in dem die Deko gleichzeitig so funktional sein kann wie in der Küche.

Küche mit offenen Regalen

Textile und plakative Deko in der Küche

Alles ist erlaubt. Warum nicht mit Mustertapeten, Fliesenaufklebern, Wandtattoos und schönen Stoffen arbeiten? Beispielsweise lässt sich der alte Fliesenspiegel individuell mit einem Wunschmotiv für Küchen- Dusch- und Badrückwände verkleiden. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Darüber hinaus schaffen Vorhänge und Geschirrtücher mit natürlichen Farbtönen ein gemütliches Ambiente. Im Trend sind selbstklebende Tafelfolien. Sie schaffen eine moderne Caféhaus Atmosphäre. Auf die Tür des Kühlschranks geklebt, dient Tafelfolie gleichzeitig als Magnetwand für Zettel und Fotos. Selbst arrangierte Plakate und Bilderrahmen mit Sprüchen und Fotos geben dem Raum eine persönliche Note. Wer hier mit den Farben sparsamer umgeht, hat später bei den kleinen Hinguckern mehr Spielraum.

Die Liebe zum Detail

Damit die schönsten Accessoires nicht im Schrank verschwinden, bieten sich offene Regale an. Hier finden beschriftete Vorratsgläser für Nudeln, Reis, Zucker und Mehl ihren Platz. Auf dem Tisch bieten sich Etageren an. Weil sie mehrere Ebenen haben, geben sie viel Platz für Obst oder saisonale Dekoration. Einzelne Blumen in kleinen Flaschen peppen den kleinsten Tisch auf. Teelichter und Kerzen in ausgefallenen Kerzenständern schaffen stimmungsvolles Licht. Wer die Stellflächen zum Arbeiten benötigt, kann an die Wände und Decke ausweichen. Sehr trendy sind hängende Blumenampeln aus Makramee. Sind die Schränke und Schubladen ausgelastet, bringen Körbe aus Rattan, Bambus oder Weiden Ordnung.

Küchengeräte als Hingucker

Einige Küchengeräte brauchen ihren festen Platz. Hierzu zählt in den meisten Haushalten an erster Stelle die Kaffeemaschine. Ebenso der Toaster, der Smoothie Mixer oder der Wasserkocher. Das ist in individuell verschieden. Die Hersteller haben sich dem Küchentrend angepasst und wahre Hingucker kreiert. Je nach Geschmack gibt es modernes Design in Chrom oder pastellfarbene Geräte im Vintage-Look. Wichtig hierbei: Die Geräte sollten farblich zusammenpassen. Perfekt, wenn sie aus einer Design Serie kommen.

Damit die Küche zum Hingucker wird, sollte man Änderungen in kleinen Schritten vornehmen. Oft entstehen neue Ideen während des Dekorierens. In diesem Fall heißt es: Weniger ist mehr. Zu viele Farben und zu viele Inseln mit Dekoration bringen Unruhe in den Raum. So kann die Küche schnell zum Wimmelbild werden. Wer mit den Veränderungen bei den Wänden und beginnt, schärft sein Auge für die kleineren Details. Dekoration ist ein anhaltender Prozess. Manches geht und neues kommt. Das ist das schöne und kreative an diesem Prozess.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.