Haushaltsauflösung – was gibt es zu beachten?

Anzeige

Eine Haushaltsauflösung ist sehr aufwändig. Es geht dabei darum, Dinge fachgerecht zu entsorgen, aber vor allem auch darum Wertgegenstände zu erkennen und zu sortieren. 

Eine Haushaltsauflösung hat nicht immer positive Gründung, wie wenn ein verliebtes Pärchen zusammenziehen möchte. Oft geht es dabei um Verstorbene, die ihren Haushalt nicht mehr selbst auflösen können. In jedem Fall ist Sensibilität gefragt und man muss den Impuls unterdrücken, alles schnell leer haben zu wollen. Denn im Haushalt verstecken sich oft ungeahnte Werte.

Mit einem Erbantritt nehmt ihr auch automatisch und verpflichtend die Aufgabe an,  alle Angelegenheiten des Verstorbenen zu regeln. Dazu gehört dann natürlich auch die Haushaltsauflösung und die kann einen ganz schön überfordern. Sobald man den Erbschein hat, kann man mit allen Terminen beginnen. Nun gilt es den Hausrat des Verstorbenen zu sichten und das kann sehr unangenehm und emotional auflösend sein, aber eben auch rührend und erfreulich. In jedem Fall ist man meist als Erbe überfordert, all diese Dinge richtig einzuschätzen und deren Wert.

Gerade weil im Haushalt Altes und Neues vorhanden ist und Billiges neben Teurem steht, ist es für Laien sehr schwierig zu entscheiden: Was kann weg, was will ich behalten und was kann ich gewinnbringend verkaufen? Ein geübter Blick ist dafür nötig.

Vor dem Umzug muss man natürlich auch viele Dinge erledigen, wie das Auto abmelden, Abos kündigen, Versicherungen kündigen, Telefon abmelden.

Bei allen Terminen, die anstehen, muss man Puffer miteinrechnen. Also Renovierungen und Malerarbeiten müssen organisiert werden. Dabei kann es immer zu Verschiebungen kommen.

Am besten man geht gezielt und geplant vor:

  • Mache zunächst eine Bestandsaufnahme des gesamten Hausrats. Das ist viel besser, als sich gleich ans Aufräumen und Entrümpeln zu machen, denn damit kommst du bloß vom Hundersten ins Tausendste. Hast du einen Bestand vor Augen, kannst du gezielt einzelne Bereiche ausräumen.
  • Aussortieren steht dann an nächster Stelle: Dinge, die man mitnehmen will, die man hergeben, spenden oder wegwerfen will und Dinge, die man verkaufen kann.
  • Dann oder auch schon vorher kann man ein Umzugsunternehmen beauftragen, denn dann hat man Übersicht, was alles mitkommen soll.
  • Natürlich kann man auch verschiedene Dinge wie alte Möbel zwischenlagern in extra Lagerräumen.
  • Die ausgemusterten Sachen sollen auf den Sperrmüll, den man rechtzeitig anmelden sollte.
  • Wer Zeit genug hat, kann einige Dinge verkaufen, etwa bei ebay anbieten.

Oft kann man auch örtlich inserieren, dass man seinen Haushalt auflösen will und dafür unbenötigte Dinge gesammelt aufstellen und die Leute sich selbst was aussuchen lassen, wie beim Flohmarkt. Das ist unkompliziert, erfordert aber etwas Verkaufsgeschick, außer man verschenkt einfach alles.

Professionelle Umzugsunternehmen können schnell einschätzen wie viele Umzugskartons man braucht oder wie viele Container man für einen Hausrat schätzen muss.

Ein Sachverständiger wird hinzugezogen, wenn es sich um einen Todesfall mit Erben handelt. Dieser schätzt den Wert des Hausrates ein.

Eine professionelle Entrümpelung und Haushaltsauflöung  für Bielefeld und Umgebung findet ihr im Unternehmen 1a-Haushaltsauflösung. Der erfahrene und zuverlässige Anbieter für Haushaltsauflösungen übernimmt diese oftmals schwierige und zeitraubende Aufgabe für euch.

Die Mitarbeiter gehen mit euch durch, was es alles zu beachten gibt. Damit man nichts vergisst, wie die verschiedenen Behörden und Versicherungen, die man unterrichten muss. Der Ablauf bei einer solchen Entrümpelung ist ganz einfach: Ihr macht telefonisch einen Termin aus. Dann wird alles genau geplant, was mit dem Hausrat passieren soll und was die Haushaltsauflösung kosten wird.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.