Vinylböden selber verlegen – auch für Laien kein Problem

Vinylböden werden immer beliebter für alle Wohnbereiche. Sie bestehen aus einer Mischung aus Kunststoff und PVC in den  verschiedensten Ausführungen. Es gibt Vinyl-Fliesen, Vinyl-Dielen oder Vinyl-Planken. Alle Vinylböden sind pflegeleicht und sehr haltbar.

Anleitung zum Verlegen von Vinylböden

Vinylböden gibt es heute in einer großen Auswahl an Stilen und Designs, die Holz, Stein und Fliesen nachahmen. Viele Nutzer lieben nicht nur die ansprechende Optik, sondern auch den weichen Tritt in Vergleich zu Steinböden und die angenehmere Temperatur.

Zudem sind sie wasserbeständig und können auch im Badezimmer verlegt werden. Einen modernen Vinylboden zu verlegen ist keine Hexerei und kann mit der entsprechenden Anleitung auch von absoluten Laien erledigt werden.

Verschiedene Arten von Vinylböden:

a. Vinylfliesen: Diese sind in der Regel in quadratischer Form erhältlich und können leicht miteinander verbunden werden, um einen Bodenbelag zu bilden.

b. Vinyl-Dielen: Diese sind längliche Stücke, die oft wie echtes Holz aussehen und sich für eine natürliche Optik eignen.

c. Vinyl-Planken: Ähnlich wie Vinyl-Dielen, aber oft breiter und länger, was ein schnelleres Verlegen ermöglicht.

Hellbrauner Vinylboden mit Polstermöbeln in Bordeaux und Grau

Vor- und Nachteile von Vinylböden:

Vorteile:

  • Wasserbeständigkeit: Vinylböden sind feuchtigkeitsbeständig und eignen sich daher gut für Badezimmer, Küchen und andere Bereiche, die häufig nass werden.
  • Haltbarkeit: Sie sind robust und widerstandsfähig gegenüber Kratzern, Flecken und Abnutzung, was sie ideal für stark frequentierte Bereiche macht.
  • Einfache Wartung: Vinylböden erfordern nur gelegentliches Kehren und Wischen, um sauber zu bleiben. Sie sind auch fleckenresistent und leicht zu reinigen.
  • Vielseitigkeit: Vinylböden sind in einer Vielzahl von Stilen, Farben und Mustern erhältlich, die fast jeden Einrichtungsstil ergänzen können.
  • Kosteneffektiv: Im Vergleich zu anderen Bodenbelägen wie Hartholz oder Fliesen sind Vinylböden oft kostengünstiger in der Anschaffung und im Installationsprozess.
  • Einfache Verlegung: Im Vergleich zu Steinfliesen ist die Verlegung viel einfacher, da keine Fliesen geschnitten werden müssen.
  • Renovierung: Hat man seinen Vinylboden satt, ist es nicht besonders aufwändig, ihn  auszutauschen.

Nachteile:

  • Nicht biologisch abbaubar: Vinylböden sind nicht umweltfreundlich und können bei der Entsorgung Probleme verursachen.
  • Nicht so langlebig wie Hartholz: Obwohl sie haltbar sind, haben sie nicht die gleiche Lebensdauer wie Hartholzböden.
  • Kann bei starken Temperaturschwankungen Ausdehnung und Schrumpfung zeigen: In Räumen mit extremen Temperaturänderungen können sich Vinylböden ausdehnen oder zusammenziehen, was zu Problemen führen kann.

Schritte zum Verlegen von Vinylböden:

Schritt 1: Vorbereitung des Untergrunds:

  • Stellen Sie sicher, dass der Untergrund sauber, eben und trocken ist. Entfernen Sie alte Bodenbeläge und säubern Sie den Boden gründlich.

Schritt 2: Vermessung und Planung:

  • Messen Sie den Raum aus und planen Sie, wie Sie die Vinylbretter oder -fliesen verlegen möchten. Beginnen Sie idealerweise in der Mitte des Raumes, um ein symmetrisches Aussehen zu erzielen.

Schritt 3: Zuschnitt der Vinylbretter/fliesen:

  • Schneiden Sie die Vinylbretter oder -fliesen entsprechend den Abmessungen des Raumes und der gewählten Verlegemuster zu. Verwenden Sie ein Schneidwerkzeug oder einen Vinylschneider, um präzise Schnitte zu machen.

Schritt 4: Verlegung des Bodens:

  • Beginnen Sie in der Mitte des Raumes und arbeiten Sie sich nach außen vor. Verwenden Sie bei Verwendung von Klebstoff die empfohlenen Klebstoffanweisungen.
  • Klicken Sie die Vinylbretter oder -fliesen zusammen oder kleben Sie sie entsprechend der gewählten Verlegeart.
  • Achten Sie darauf, die Fugen zwischen den Planken oder Fliesen gleichmäßig zu halten, um ein sauberes Erscheinungsbild zu erzielen.

Schritt 5: Abschlussarbeiten:

  • Installieren Sie die Fußleisten, um die Kanten des Bodens abzudecken und ein fertiges Aussehen zu erzielen.
  • Reinigen Sie den Boden gründlich, um überschüssigen Klebstoff oder Staub zu entfernen.

Schritt 6: Wartungshinweise:

  • Um die Lebensdauer Ihres Vinylbodens zu verlängern, reinigen Sie ihn regelmäßig mit einem milden Reinigungsmittel und einem weichen Tuch oder Mopp.
  • Vermeiden Sie scharfe Gegenstände oder schwere Möbel, die den Boden beschädigen könnten.
  • Bei Bedarf können Sie spezielle Pflegemittel verwenden, um den Glanz des Bodens zu erhalten.

Wenn Sie diese Anleitung befolgen, können Sie Vinylböden erfolgreich verlegen und eine langlebige, attraktive Bodenfläche in Ihrem Zuhause schaffen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.